Inklusion & Mode Marken für Schwule das Konzept der Diversität, Anerkennung & Wertschätzung

Du hörst den Begriff oft, wenn es um Minderheiten geht: Inklusion. Dabei wird nicht unbedingt deutlich, was Inklusion eigentlich bedeutet und wie sich das Konzept unseres Shops damit verbindet. Heute gibt es nicht nur Mode Marken für Schwule, lesbische Labels oder Transgender-Bewegungen in unserer Gesellschaft. Es geht um viel mehr. Wir geben dir einen Einblick in unsere Arbeit und erklären, was es mit dem Begriff „Inklusion“ auf sich hat, damit du schnell und einfach einen Zugang zur Thematik bekommst.

Inklusion – was es bedeutet & was Mode Marken für Schwule damit zu tun haben

Viele von uns kennen es aus dem Englischen: „to include“. Etwas einschließen. Ursprünglich stammt der Begriff „Inklusion“ vom lateinischen Verb „includere“ ab und wird heute verwendet, um das Prinzip der Diversität, Wertschätzung und Anerkennung von Minderheiten zu erklären. Dabei geht es um jegliche Minderheiten unserer Gesellschaft, die in der Regel von der allgemein anerkannten Norm abweichen und häufig mit Ausgrenzung und Diskriminierung zu kämpfen haben. Konkret bedeutet es in solchen Fällen: Wenn du anders bist, also etwa Mode Marken für schwule liebst, dich nicht wie die Mehrheit unserer Gesellschaft verhältst, wirst du ausgeschlossen. Eine Inklusion findet nicht statt.

Ursprünglich stammt der Begriff "Inklusion" vom lateinischen Verb "includere" ab und wird heute verwendet, um das Prinzip der Diversität, Wertschätzung und Anerkennung von Minderheiten zu erklären. Edin Fazlic, Gründer QueerWorld

Inklusion als Gesellschaftskonzept setzt genau dort an, wo Exklusion aufhören soll – bei der Ausgrenzung von Minderheiten, wie etwa ausländischen Arbeitskräften. Es geht um Menschen anderer Herkunft, sexueller Orientierung, religiöser Zugehörigkeit, Menschen mit Behinderung oder einem anderen Merkmal, welches auf ein „Anderssein“ schließen lässt. Der Ansatz hinter der Inklusion: das Einschließen dieser kleinen Gruppen. Das Ziel: eine große Gruppe mit unterschiedlichen Menschen.

Die Werte der Inklusion beruhen also auf der Idee, dass jeder Mensch dazugehört, mit seiner individuellen Orientierung anerkannt wird und zur Diversität beiträgt. Eine Inklusion gilt in diesem Sinne nicht als Belastung der Mehrheit, sondern als Bereicherung. Ob christliche oder jüdische Gotteshäuser, ausländische Lokale, Sportvereine für behinderte Menschen oder Treffpunkte für ältere Menschen – unsere Gesellschaft ist reich an Diversität. Ethnie, Religion, Hautfarbe, sozialer Status oder sexuelle Orientierung spielen bei der Inklusion eine Rolle, die stärken kann und nicht separierend wirkt.

Logo Queerworld

Exklusion - das passiert bei der Ausgrenzung

Wie der Begriff „Exklusion“ suggeriert, handelt es sich dabei um das Gegenteil der Inklusion. Das Wort lässt sich von „exclusio“ (lateinisch) ableiten und bedeutet „ausgrenzen“ oder „ausschließen“. In der Regel kann ein Ausschluss von allem erfolgen, was der Allgemeinheit zur Verfügung steht: ein Arbeitsplatz, eine Gruppenzugehörigkeit, eine bestimmte Aktivität oder der Zugang zu materiellem Gut.

Wenn wir mit unserem Hintergrund und unserer Konzeptarbeit von Exklusion sprechen, meinen wir damit die Ausgrenzung von Menschen, die den genannten Minderheiten angehören. Dabei ist Exklusion häufig unterschiedlich motiviert. Manchmal geht es darum, eine bestimmte Ordnung in der Gesellschaft nicht zu stören, einen Ruf zu wahren, manchmal aus Ignoranz, leider oft auch diskriminierend und rassistisch motiviert.

inklusion und mode marken fuer schwule
inklusion und mode marken fuer schwule

Inklusion & Exklusion in Gesellschaft und Politik

Exklusion ist ein Thema, das immer wichtiger wird. Auch aus politischer Sicht gibt es genügend Gründe, die dafür sprechen, dass Ausgrenzung keine Dauerlösung für ein Problem ist. Das bezieht sich auf Kriegsflüchtlinge oder auch Minderheiten in politischen Ämtern. Angst, Macht, Misstrauen und Kontrolle spielen bei der Exklusion eine entscheidende Rolle – zu diesen spannenden Themen veröffentlichen wir für demnächst einen separaten Artikel in unserem Blog. Schau gerne vorbei, wenn du neugierig bist und dich für die psychologischen Motive von Ausgrenzung interessierst.

Wie soll Inklusion von Minderheiten erfolgen?

Das Konzept ist klar, aber die Umsetzung der Idee ist nicht immer einfach. Wenn wir uns explizit auf das Thema Modemarken für Schwule oder lesbische Labels beziehen, sind diese immer mehr im Kommen – und das ist wichtig und der richtige Ansatz. Denn genau diese sind ein Statement und zeigen, wie unterschiedlich wir aussehen, lieben und uns kleiden können, die Optik uns aber nicht trennt, sondern zusammenbringt.

Die Wertschätzung vom „Anderssein“ eint uns im selben Gedanken, lässt uns aber die Freiheit, dass wir individuell bleiben. Das Fördern von Diversität ist deshalb der richtige Ansatz, um Inklusion zu unterstützen. Inklusion erfolgt, wenn wir genau diese Werte fördern, offenbleiben, unsere Persönlichkeit und Vorlieben nicht verstecken und das Anderssein willkommen heißen.

Logo Queerworld